Einrichtung suchen:

Erweiterte Suche



Krankheitsbilder:

Anbieter:

Art der Einrichtung:


Entfernung:


Platzangebote

Lage / Plätze





Zimmer / oder / Wohnungen

 

Ausstattung

Ausstattung Zi. / Wo.





Ausstattung Heim
















Leistungsbeschreibung

Verpflegung






Pflege / Ärztliche Versorgung






soz. Betreuung







Stichwort / Leistungsmerkmal:

Stichwort zu Angebot oder Ausstattung (z. B. "eigene Möblierung", "Friseur", "Vollkost")


Ausgezeichnet!

iPad im DOMICIL Seniorenpflegeheim Am Schloßpark in Berlin Pankow

Ein Bericht im Fernsehen über Schüler, für die das iPad zum selbstverständlichen Unterrichtsmedium geworden ist, brachte die systemische Gerontoberaterin Jaqueline Wienholtz auf die Idee, ihren Tablet-Computer in die tägliche Arbeit zu integrieren.

Angehörige und das Pflegepersonal sind begeistert. Beobachtungen zeigen, dass Menschen mit demenziellen Veränderungen durch den Umgang mit dem iPad wacher werden und Freude und Interesse an Spiel und Technik zeigen. Das Verlangen nach Ersatzbefriedigungen, wie zum Beispiel Nikotin sowie Übersprunghandlungen, Rastlosigkeit und Desorientierung treten eine Zeit lang in den Hintergrund. Die Demenzkranken wirken entspannter, was auch positive Auswirkungen auf das Gemeinschaftsleben im Wohnbereich hat. Das iPad gibt auch Angehörigen eine gute Basis für die Gestaltung der gemeinsamen Zeit und verbessert die Kommunikation mit den Demenzkranken, in der sonst oft Unsicherheit im Verhalten vorherrscht.

Seit der Einführung des iPads ist es im Sonderpflegebereich Demenz des Seniorenpflegeheims zum Ritual geworden, nach dem Frühstück „Wer wird Millionär“ zu spielen. Über die Beschäftigung mit dem Gerät kommen die Bewohner miteinander ins Gespräch, was vorher so gut wie nie der Fall war. Das Gerät konnte auch bei massiven „Hinlauftendenzen“ (demenzkranke Menschen, die weglaufen) und Suizidabsichten helfen. So holte eine interaktive Baby-App eine Bewohnerin aus einer sehr ernsten Krise, nachdem sie mit Worten über Stunden nicht zu beruhigen gewesen war. Eine andere Bewohnerin liebt es hingegen, den Singvögeln einer bestimmten App zu lauschen und mit ihnen zu sprechen. Eine Dritte, die sehr intensiv mit dem iPad arbeitet, ist seit kurzem in der Lage sich die Namen des Personals zu merken. Sie hat ihr Erinnerungsvermögen mit einem Frage-Antwort-Spiel trainiert.

Ab Herbst startet das „DOMICIL Am Schloßpark“ gemeinsam mit dem Institut für Medizinische Soziologie der Charité Universitätsmedizin Berlin ein vorläufiges durch das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) gefördertes Pilotprojekt, um die Beobachtungen wissenschaftlich zu untermauern und um die Parameter Schlafverhalten und Medikamentengabe zu erweitern. Nach Auswertung dieser Erkenntnisse soll im Sommer des kommenden Jahres ein umfassendes Forschungsprojekt beim Bundesforschungsministerium angemeldet werden. Weitere Kooperationspartner unterstützen dieses Pilotprojekt in der Demenzforschung: Technische Universität Berlin (TU), Universität der Künste/ Designlabor, ZQP, Care Trialog (Netzwerk für Professionelle in der Pflege). Interesse angemeldet haben auch die Alzheimer Gesellschaft Berlin und die Hochschule Rhein-Waal (NRW).

Kontakt

DOMICIL Seniorenpflegeheim Am Schloßpark GmbH
Ines Jesse (Einrichtungsleiterin)
Pestalozzistr. 30
13187 Berlin-Pankow

Telefon: 030 - 7 00 93 – 0
E-Mail: pankow@domicil-seniorenresidenzen.de
www.domicil-seniorenresidenzen.de

Zurück

Schriftgröße ändern
Schrift kleiner Schrift grösser
Kooperationspartner: