Die strahlend gelbe Sonne ist ein Bürstchen. Alle Gegenstände auf dem Bild fühlen sich ganz unterschiedlich an. Manches ist weich und flauschig, manches glatt, rau oder kratzig.

Der Wandbehang wird auf vielerlei Weise genutzt. Unterschiedliche Grüntöne in Gras, Berge, Büsche und Pflanzen und unterschiedliche Formen wie rund, wellig, spitzig, gerade oder zackig ziehen den Betrachterblick auf sich und laden zum Verweilen ein. Einrichtungsbewohner, die nicht gut zu Fuß sind, können mit den Augen die Landschaft entlang spazieren. Die Komposition führt den Blick des Betrachters den See entlang in die Berge im Hintergrund. Manche Bewohner ertasten auch mit den Händen die Landschaft. „Der Teppich wird sehr gerne in der Demenzarbeit genutzt“, erklärt Einrichtungsleiterin Natalia Böß.

Der Teppich entstammt dem multifunktionalen Konzept des „Snoezelen“, das in den 70er Jahren in den Niederlanden entwickelt wurde. „Snoezelen“ geht auf die beiden niederländischen Wörter „snuffelen" und „doezelen" zurück, die man ungefähr mit „schnüffeln“ und „dösen“ übersetzen könnte. Beim Snoezelen sollen Sinnesempfindungen ausgelöst werden, was auf die Person entspannend als auch aktivierend wirken kann.

Gerade bei dementiell erkrankten Menschen kann über Materialien wie diesem Wandteppich ein Zugang gefunden werden oder diese können sich darüber ausdrücken, was ansonsten oftmals nicht mehr möglich ist.

Kontakt:

Senioren-Park carpe diem Bensberg

Overather Str. 32
51429 Bergisch Glabach (Bensberg)

Einrichtungsleitung:
Frau Natalia Böß

Tel.: 02204-83080
Fax: 02204-8308-555

bensberg@senioren-park.de