Nach zehn Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit und über hundert absolvierten Begutachtungen verabschiedet das Heimverzeichnis Gutachter Paul R. Schneider in seinen wohlverdienten Ruhestand.

Herr Schneider studierte Verfahrenstechnik und BWL an der Fachhochschule Krefeld und der Universität Köln. Bis zu seiner Rente mit 63 Jahren arbeitete er als Diplom-Wirtschaftsingenieur für Procter & Gamble. Über seine Tochter, die damals in Paraguay studierte, kam er in Kontakt mit dem Senior Experten Service (SES), der Menschen mit beruflicher Erfahrung für die wirtschaftliche Beratung von Firmen in Schwellen- und Entwicklungsländern rekrutiert. Eine großartige Zeit des Reisens begann, und Herr Schneider unterstützte sechs Jahre lang Firmen in China, Russland, Litauen, Marokko, Portugal, Paraguay und Peru. Anschließend wurde er in seiner Wahlheimat Lampertheim politisch aktiv, zunächst im Ortsbeirat der Stadt sowie später im Seniorenbeirat des Kreises Bergstraße. Mit seinem eigenen Arbeitskreis baute er das Seniorenjournal und eine Ehrenamtsbörse auf.

Zu dieser Zeit suchte Katrin Markus, die Geschäftsführerin des Heimverzeichnis, Senioren, die als Gutachter für das Heimverzeichnis ehrenamtlich tätig sein wollten. Bald wurde Herr Schneider nicht nur Gutachter, sondern auch Teamleiter des Postleitzahlbereichs 6. „Ich habe ihn als einen kompetenten Teamleiter erlebt, der seine Ansichten klar formuliert und vertritt. Er hat immer großen Wert auf eine Abstimmung im Team gelegt und war stets freundlich in einer sehr sympathischen Art“, so Gutachterkollege Arno Karl. „Schade, dass Herr Schneider geht“, bedauert auch Iris Paschek. „Er stand uns immer mit Rat und Hilfe zur Seite.“ Auch Wolfgang Weber, der zu Beginn seiner Gutachtertätigkeit bei Herrn Schneider hospitierte, schätzt seine sachliche und zielführende Arbeit und zugleich seine angenehme und entspannte Art. Weber verspricht die Begutachtungen in Herrn Schneiders Sinn fortzuführen. „Als Teamleiter hat er einen sehr guten Job gemacht“, betont auch Gutachterkollege Helmut Schug.

Das Heimverzeichnis hat Herrn Schneider viel zu verdanken, darunter seine Vorschläge zur digitalen Erweiterung der in Papierform gedruckten Erhebungsbögen, seinen Einsatz bei der Ausbildung neuer Gutachter und die Online-Begutachtungen während der Corona-Pandemie. „Wir hatten in Herrn Schneider einen wertvollen Rat- und Impulsgeber an unserer Seite. Er wird uns mit seiner Hilfsbereitschaft und seinem Erfahrungswissen sehr fehlen“, so die Geschäftsführerin Katrin Markus und der Vertriebsleiter Joachim Großpersky. „Dankbar sind wir, dass wir ihn gerne noch für Sonderaufgaben ansprechen dürfen.“ Gutachterkollegin Frau Böbel-Herrnböck hebt vor allem Herrn Schneiders Kompetenz und Erfahrung im Umgang mit Menschen vor: „Er ist jemand, der gerne an der Front steht, der gerne leitet, der sich Gehör verschafft, der Entwicklungen tätig unterstützt, der seine Ziele immer wieder nachhaltig vertritt und verfolgt.“

 Dass ausgerechnet das Corona-Jahr das letzte Jahr für Herrn Schneider als Gutachter sein sollte, stimme ihn schon etwas traurig. Jetzt aber freue er sich auf viel freie Zeit, auf die Ausübung seiner Lieblingssportarten wie regelmäßiges Joggen im Wald oder Radfahren und vielleicht auch auf etwas Neues, das noch kommen mag.