Der Personalmangel in der Pflege hält an und der Arbeitsmarkt ist leergefegt. Wie sieht die Bereitschaft der Teilzeit-Beschäftigten aus, ihr Arbeitskontingent aufzustocken beziehungsweise unter welchen Bedingungen wären sie bereit, das zu tun? Das will der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) mit einer Umfrage herausbekommen.

Eingeladen teilzunehmen sind alle Pflegekräfte, die in Teilzeit oder nach dem „Arbeit-auf-Abruf-Modell“ in der Pflege tätig sind. Auch ehemalige Pflegekräfte werden gebeten, den Fragebogen auszufüllen.

Die Umfrage will unter anderem das Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber ermitteln: Fordern die Einrichtungen überhaupt eine Erhöhung der Arbeitsstunden und welche Forderungen gibt es von Seiten des Fachpersonals?
Bisherige Lösungsansätze zur Minderung des Personalmangels erwiesen sich als schwierig: Neue Ausbildungsplätze zu schaffen, ist zeit- und kostenaufwändig. Auch aus Drittstaaten strömen weniger Bewerber ein als zunächst erwartet. Gerade deshalb erhoffen sich Arbeitgeber von dem vorhandenen Personal die Bereitschaft, ihre Arbeitszeit aufzustocken.

Die Umfrage ist anonym und läuft seit dem 1.Juni. Bis zum 31.Juli haben Pflegebeschäftigte noch Zeit an der Befragung teilzunehmen. Hier geht’s zur Umfrage: