Dieses Jahr feiern das Heimverzeichnis und das Gütezeichen für Lebensqualität im Alter „Grüner Haken“ ihr zehnjähriges Bestehen.

Am 19. Februar 2009 wurde das vom damaligen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unter Ilse Aigner geförderte Projekt aus der Taufe gehoben. Ilse Aigner gab gemeinsam mit ihrer damaligen Staatssekretärin und heutigen Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner das Startsignal für die Freischaltung der Webseite.

Es entstand aus der Erkenntnis, dass keine Datenbank vorhanden war, in der alle Pflegeheime und Seniorenresidenzen Deutschlands mit Details zu ihrem Leistungsangebot erfasst waren, noch gab es für Verbraucher eine Orientierungshilfe bei der Suche nach einem geeigneten Pflegeheim mit Aussagen zur Qualität des Lebens in den Einrichtungen.

Bis dahin keine Daten zur Lebensqualität

2009 wurden zwar bereits technische und bauliche Standards von Pflegeheimen bewertet. Daten zur Lebensqualität in Altenheimen wurden jedoch erst mit dem „Grünen Haken“ systematisch erhoben. Davor fehlten gesicherte Daten, mit denen sich die Einrichtungen vergleichen ließen. Über deren Notwendigkeit waren sich die Mitglieder des Begleitgremiums, Vertreter  der Verbraucherorganisationen, Wohlfahrtsverbände und Verbände der privaten Leistungsanbieter, einig. Denn die Notwendigkeit eines Umzugs in ein Heim entsteht oft ganz plötzlich. Dann ist es wichtig, schnell eine geeignete Einrichtung erkennen zu können.

Als Heimverzeichnis und „Grüner Haken“ im Jahr 2007 mit dem Projekt begannen, wurde noch darüber diskutiert, ob die Bedeutung der Heimversorgung in Zukunft zunimmt oder nicht. Eine Frage, die sich schon lange niemand mehr ernsthaft stellt. Abgesehen davon hat sich die Situation seit damals jedoch wenig verändert. Trotz vieler gesetzlicher Regelungen und einer zunehmenden Kontrolldichte durch Heimaufsicht und Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) war und ist das Qualitätsniveau in den Einrichtungen nicht annähernd einheitlich.

Nur jedes 10. Pflegeheim lässt sich freiwillig begutachten

Die Begutachtungen für das Qualitätszeichen „Grüner Haken“ waren, - anders als die Pflichtbegutachtungen der pflegerischen Leistungen durch hauptamtliche Mitarbeiter des MDK - durchgeführt von ehrenamtlichen Gutachtern aus Verbrauchersicht, schon immer freiwillig. Dennoch hegte man in der Entwicklungsphase die Hoffnung, der „Grüne Haken“ werde einen Wettbewerb unter den Einrichtungen auslösen, wodurch die Qualität des Lebens in Pflegeeinrichtungen verbessert würde. Auch wenn in den vergangenen 10 Jahren mehr als 12.000 freiwillige Begutachtungen durch den "Grünen Haken" durchgeführt wurden, sind nur etwa 10 Prozent der Pflegeeinrichtungen bereit, sich alle 2 Jahre einer solchen in ihren Einrichtungen zu stellen und so zu einem positiven Image der stationären Pflegeeinrichtungen beizutragen.

Pflegeheime sind weder totale Institutionen mit fremdbestimmten „Insassen“ noch bedürfen ihre Bewohnerinnen und Bewohner einer wohlmeinenden Fürsorge „von oben“. Es geht vielmehr darum, die Individualität und den Willen von Menschen in jeder biographischen Phase zu respektieren. Dies setzt voraus, dass auch pflegebedürftigen Menschen die Möglichkeit eingeräumt wird, selbstbestimmt so viel Verantwortung wie möglich für ihre Lebensführung zu übernehmen. In der Verantwortung der Betreiber der Einrichtungen wiederum liegt es, durch Angebote, Strukturen und Prozesse hierfür die passenden Rahmenbedingungen zu schaffen.

150.000 Ratsuchende monatlich

Das Heimverzeichnis hat sich in den letzten 10 Jahren zur ersten Anlaufstelle für Angehörige und Interessenten, die auf der Suche nach einer Pflegeeinrichtung sind, entwickelt. Es bietet eine erste Orientierung, in welchen Häusern Autonomie, Teilhabe und Menschenwürde im Mittelpunkt stehen. Darüber hinaus bildet die Datenbank das gesamte Spektrum an Pflegeeinrichtungen ab, wobei die Einträge im Gegensatz zu kommerziellen Portalen im Heimverzeichnis für die Einrichtungen kostenlos angeboten werden. Jeden Monat schenken mehr als 150.000 Ratsuchende dem Heimverzeichnis ihr Vertrauen.

 

Pressekontakt:

Ute Hecht
Heimverzeichnis gGmbH

presse@heimverzeichnis.de

Tel.: 069-7167588-0