Einrichtung suchen:

Erweiterte Suche



Krankheitsbilder:

Anbieter:

Art der Einrichtung:


Entfernung:


Platzangebote

Lage / Plätze





Zimmer / oder / Wohnungen

 

Ausstattung

Ausstattung Zi. / Wo.





Ausstattung Heim
















Leistungsbeschreibung

Verpflegung






Pflege / Ärztliche Versorgung






soz. Betreuung







Stichwort / Leistungsmerkmal:

Stichwort zu Angebot oder Ausstattung (z. B. "eigene Möblierung", "Friseur", "Vollkost")


Ausgezeichnet!

Ausgezeichnet

Seelentücher würdigen den Toten und spenden Trost

Seelentücher, die über die Zimmertüren gehängt werden, weisen in der Verdener Senioren-Wohnanlage St.Johannis darauf hin, dass hier jemand verstorben ist.

Von 2008 bis 2010 nahm Pflegedienstleiterin Bettina Oetting mit einer Kollegin an einer Fortbildung teil, die sich mit Sterben und Tod beschäftigte. Bei dieser Fortbildung musste ein Projekt innerhalb der eigenen Einrichtung konzipiert werden, das sich mit diesen Themen auseinandersetzte. Den Abschluss bildete die Zertifizierung zur hospiz- und palliativkompetenten Einrichtung.

Dass ein Bewohner verstorben war, signalisierte bis dahin eine schlichte Mitteilung, die an die Zimmertür geheftet war, und die dazu aufforderte, sich vor dem Eintreten bei den Mitarbeitern zu melden. Bettina Oetting wünschte sich eine würdigere Lösung.

Im Rahmen der Fortbildung wurde den Teilnehmenden von sogenannten Sterbebrettern berichtet, die den Ausschlag für die eigene Idee gaben. „Mir gefiel das mit dem Brett nicht so“, erinnert sich Bettina Oetting, „diese Bretter wären vor der Tür nicht standsicher“. Gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe entwickelte sich daraus die Idee mit den Seelentüchern, von denen es fünf – für jeden Wohnbereich eines – in St. Johannis gibt.

Die Seelentücher sind drei Meter lange Tücher aus Nesseltuch, die zum Ende hin spitz zulaufen. Frau Oetting bat um kreative Unterstützung und fand fünf künstlerisch begabte Mitarbeiterinnen, die in stundenlanger Arbeit, die Stoffbahnen beidseitig bemalten und beschrifteten.

Die Seelentücher wirken tröstlich für die Hinterbliebenen durch die Fröhlichkeit und Zuversicht, die sie ausstrahlen. Jeder, der darauf zugeht, weiß sofort, dass hinter dieser Tür jemand verstorben ist. Ein Ausdruck von Respekt dem Toten gegenüber und für jeden die Chance, sich auf die Begegnung mit einem Verstorbenen einzustellen.

St. Johannis ist eine kirchliche Einrichtung, die schon seit Jahren auf einen würdigen Umgang mit dem Tod besonderen Wert gelegt hat, u.a. auch durch das Angebot der Aussegnung (Andacht am Totenbett) nach dem Versterben.

Zu einem offenen Umgang mit dem Tod gehört auch, dass die Toten am Tage und durch den Hauptausgang vom Bestatter abgeholt werden. „Für uns ein selbstverständlicher Ausdruck von Respekt und würdiger Verabschiedung“, so Bettina Oetting.

 

Kontakt:

St. Johannisheim e.V.
Ritterstraße 8
27283 Verden

Telefon: 04231/9142-0

E-Mail: info@st.johannisheim.de

Zurück

Schriftgröße ändern
Schrift kleiner Schrift grösser
Kooperationspartner: