Einrichtung suchen:

Erweiterte Suche



Krankheitsbilder:

Anbieter:

Art der Einrichtung:


Entfernung:


Platzangebote

Lage / Plätze





Zimmer / oder / Wohnungen

 

Ausstattung

Ausstattung Zi. / Wo.





Ausstattung Heim
















Leistungsbeschreibung

Verpflegung






Pflege / Ärztliche Versorgung






soz. Betreuung







Stichwort / Leistungsmerkmal:

Stichwort zu Angebot oder Ausstattung (z. B. "eigene Möblierung", "Friseur", "Vollkost")


Ausgezeichnet!

Schmerzmanagement im Seniorenzentrum St. Markus in Hamburg

Das Seniorenzentrum St. Markus in Hamburg entwickelte ein Projekt zur Linderung von Schmerzen bei älteren und pflegebedürftigen Menschen, mit dem es den Deutschen Altenpflegepreis 2009 vom Vincentz-Verlag gewann. Die Angst vor Schmerzen spielt vor allem im Sterbeprozess eine große Rolle. Menschen, die in ihrer Kommunikation eingeschränkt sind und den Zustand ihres Befindens nur schlecht äußern können, wie z.B. demenziell veränderte Personen, sind besonders davon betroffen. Auch beim Personal überwogen in der Vergangenheit das Gefühl von Machtlosigkeit und schlechte Erfahrungen in der Kooperation mit Angehörigen, Ärzten und Kollegen, wenn es um das Thema Schmerzen ging. Ein Team jedoch, das sich schon länger intensiver mit der Schmerzerfassung von demenziell erkrankten Bewohnern befasste, hatte in diesem Bereich bereits Kompetenzen erworben. Hieraus entstand das Projekt „Schmerzerfassung in der Pflege“.

Ziel war es, eine bestmögliche Pflege und individuelle Schmerztherapie miteinander zu vereinen und die Anforderungen professionell und handhabbar umzusetzen. Das Projekt rückte das Thema „Schmerz“ in den Vordergrund und verlieh ihm einen wichtigen Stellenwert im Alltag. Die Bewohnerinnen und Bewohnern sollten die Sicherheit erhalten, nicht unnötig unter Schmerzen leiden zu müssen, was ihre Lebensqualität erhöhte.

Inzwischen ist der Expertenstandard „Schmerzmanagement“ erfolgreich in der Pflegeplanung implementiert. Die Mitarbeiter sind im Umgang mit den Schmerzerfassungsinstrumenten, wie die Numerische Skala (NRS), die Visuelle Analog Skala (VAS) und die BESD-Skala für Menschen mit kognitiven Einschränkungen, geschult, und ihr Bewusstsein für die Thematik ist geschärft. Die Bewohner, die unter chronischen Schmerzen leiden, legen ein Schmerztagebuch an, das von ihnen selbst oder vom Personal geführt und dem Hausarzt bzw. dem Schmerztherapeuten regelmäßig vorgelegt wird. Die Kooperation mit Hausärzten, Schmerztherapeuten und Krankengymnasten und die Einbeziehung der Angehörigen in Bezug auf Schmerzbeobachtung und Informationsweitergabe haben sich ebenfalls verbessert. Jede Bewohnerin und jeder Bewohner erhält nun sein individuelles Schmerzmanagement.

Kontakt
Seniorenzentrum St. Markus 
Herr Wolfgang Janzen (Einrichtungsleiter)
Gärtnerstraße 63
20253 Hamburg 
Telefon:  040/ 4019080
E-Mail: info.stm@martha-stiftung.de 

Zurück

Schriftgröße ändern
Schrift kleiner Schrift grösser
Kooperationspartner: